Über KAROLA

in

KAROLA heißt unser Internationaler Treffpunkt für Frauen und Mädchen, weil sich der Standort im Karolinenviertel (Hamburg - St. Pauli) befindet. Leitgedanke unserer Arbeit ist, seit der Gründung des Vereins 1984, die Förderung des interkulturellen Zusammenlebens.

Durch die Gastarbeiteranwerbung lag der Ausländeranteil im Karolinenviertel in den 80er Jahren bei gut 50%. Ein Fünftel der Bevölkerung kam aus Jugoslawien, darunter sehr viele serbische Roma. Durch die Balkankriege vertrieben, stieg die Zahl der Roma im Viertel erneut stark an. Große soziale Spannungen stellten den Stadtteil Anfang der 90er Jahre auf eine harte Zerreißprobe.

Bereits zu dieser Zeit wirkte der Internationale Treffpunkt als Vermittlungsraum. 
Das Vertrauen der Roma-Familien in die KAROLA-Mitarbeiterinnen war so tragfähig, dass 1993 eine Roma-Mädchengruppe aufgebaut werden konnte, der Anfang und das Fundament unserer heutigen Arbeit.

Trotz massiver Abschiebungen und Gentrifizierungsprozessen leben auch heute noch viele Roma-Familien auf St. Pauli, die KAROLA ein über viele Jahre gewachsenes Vertrauen entgegen bringen.

Wir bieten weiterhin:

  • niedrigschwellige Grundbildungsangebote zu den Themen Lesen, Schreiben und Rechnen
  • umfassende Sozialberatung, Hilfestellung im Umgang mit Ämtern und Behörden, Unterstützung bei persönlichen und familiären Problemen, Vermittlung zwischen den Kulturen
  • Publikationen über unsere Arbeit mit Roma-Familien, Entwicklung und Herausgabe von Unterrichtsmaterialien
 

KAROLA ist Mitglied im